Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Polizei hat dazu beigetragen, dass es ruhig blieb»

«Polizei und Justiz sind in der Verantwortung»: Sicherheitsdirektor Reto Nause zum Kill-Trump-Plakat.

Herr Nause, was ist als Berner Sicherheitsdirektor Ihre Bilanz nach der Anti-WEF-Kundgebung?

Erneut haben allerdings Demonstranten mit einem «Kill»-Plakat gegen einen ausländischen Staatschef provoziert.

Das dürfte schwierig werden, weil man die Organisatoren der Demo namentlich offenbar nicht kennt und die Träger des Transparents vermummt waren. Warum hat die Polizei die Träger an der Kundgebung nicht herausgepflückt?

Trotz friedlichem Ablauf und ausbleibenden Sachschäden: Die Demo war unbewilligt, und der ÖV wurde massiv gestört. Warum wurde sie trotzdem toleriert und nicht wie die letzte linksextreme Kundgebung im Herbst im Keim erstickt?

Mit welchen Kosten rechnen Sie aufgrund der gestrigen Demo? Und wer bezahlt?

Der kantonale Justizdirektor Christoph Neuhaus forderte via «SonntagsZeitung», dass sich der Bund an kostspieligen Polizeieinsätzen im Rahmen des WEF beteiligt. Unterstützen Sie diese Forderung?