Zum Hauptinhalt springen

Kapitalflucht aus BeirutDie Plünderung des Libanon

Das Land steckt nach der Explosion im Hafen von Beirut in der Krise. Milliarden werden ins Ausland verschoben – auch in die Schweiz fliessen dringend benötigte Devisen.

Das Kapital verlässt das Land: Der Hafen von Beirut nach der Explosion vom 4. August.
Das Kapital verlässt das Land: Der Hafen von Beirut nach der Explosion vom 4. August.
Foto: Keystone-sda.ch

Am 12. Februar wurden am internationalen Flughafen von Beirut zwei Reisende verhaftet. Sie wollten mit dicken Dollar-Bündeln, versteckt in Bauchbinden, das Land verlassen. Im Juli wurden am selben Flughafen mehrere Türken und Syrer festgesetzt, die versucht hatten, 9 Millionen Dollar in bar per Privatjet in den Libanon zu schmuggeln. Laut Innenminister Mohammed Fehmi ist unklar, wofür die Gelder bestimmt waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.