Zum Hauptinhalt springen

Virus bringt Biografien durcheinanderDie Pandemie als Wendepunkt

Abgebrochene Weltumseglung, Firma gegründet, Job verloren: Bernerinnen und Berner erzählen, wie die Corona-Pandemie ihr Leben auf den Kopf gestellt hat.

Wanja Dietrich, Heidi Stucker, Barbara Studer (obere Reihe von links), Sascha Biedermann, Stefan Glarner, Hasan Kurt (untere Reihe von links).
Wanja Dietrich, Heidi Stucker, Barbara Studer (obere Reihe von links), Sascha Biedermann, Stefan Glarner, Hasan Kurt (untere Reihe von links).

Wir hofften, es gehe vorüber. Wir dachten im Sommer, das sei es gewesen. Nun stellen wir fest: Die Pandemie ist immer noch da, und sie verändert uns; je länger sie dauert, umso mehr.

Der «Bund» hat sechs Menschen besucht, deren Leben 2020 auf den Kopf gestellt wurde. Heidi Stucker verlor ihre Mutter, Hasan Kurt seinen Job und Stefan Glarner, Captain des FC Thun, fand nach dem Abstieg seines Clubs in die Challenge League keinen Job als Fussballprofi mehr.

Doch 2020 hielt nicht nur Schicksalsschläge bereit. Barbara Studer bot es die Chance, ein neues Unternehmen zu gründen. Student Wanja Dietrich liess sich nicht beirren und zog von seinem Elternhaus in eine Wohngemeinschaft umwo er jetzt allerdings auch festsitzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.