Zum Hauptinhalt springen

Lockerung hat nicht geklappt«Die Leute kommen, um einen spassigen Tag zu haben»

Joggen und Schwimmen erlaubt: Im australischen Vorort Randwick wurden letzte Woche drei Strände für sportliche Aktivitäten freigegeben.
Während sich einige an die sportlichen Vorgaben hielten, kamen andere, um Spass zu haben, wie ein Sprecher der Stadt sagte.
Der berühmte Bondi Beach in Sydney ist derzeit noch geschlossen. Zusammen mit dem benachbarten Bronte Beach soll er aber trotz der schlechten Erfahrungen in Randwick ab diesem Dienstag geöffnet werden – aber nur für sportliche Aktivitäten.
1 / 4

Floridas Strand-Spaziergänger

Bei Jacksonville wurde der Strand schon am vorletzten Wochenende für Spaziergänger und Sportler freigegeben.
Die Strände wurden daraufhin regelrecht überrannt, was viele Kritiker hervorrief, die eine zweite Welle und damit weitere Einschränkungen befürchten.
Auf sozialen Medien verbreiteten Kritiker der Strandöffnung den Hashtag #FloridaMorons, übersetzt: Florida-Idioten.
1 / 3
In Kalifornien hielten sich die Menschen nach Angaben der Behörden weitestgehend an die Abstandsregeln beim Strandbesuch.
Viele Bewohner der Millionenmetropole Los Angeles strömten an die geöffneten Strände in den Bezirken ausserhalb der Stadtgrenzen.
Auch hier hielten sich die Freizeitsportler aber an die geltenden Abstandsvorschriften, wie Behörden berichteten.
1 / 4
Newport Beach wurde am Wochenende von Besuchern überrannt, Temperaturen von über 32 Grad lockten viele Menschen an den Strand.
Nach dem Ansturm am letzten Wochenende überlegt Newport Beach nun, seine Strände an den nächsten Wochenenden zu sperren.
1 / 2

Corona-Verfehlungen in Schweden

In Schweden feiert man den Schulabschluss auch in Corona-Zeiten ganz traditionell – obwohl auch ohne offiziellen Lockdown eigentlich Abstandsregeln gelten würden.
Aufgrund von Verfehlungen der Gäste wurden nun in Stockholm erste Restaurants von den Behörden geschlossen.
Auch an anderen Orten, wie hier an einem Markt in Malmö, werden Abstandsregeln nicht eingehalten.
1 / 3

anf/sda/reuters

81 Kommentare
    Claudio Hammer

    Ich sehe auf den Bildern primär Menschen am Strand die auf die 2. Welle warten!