Zum Hauptinhalt springen

Donald Trump am EndeDie letzten zwölf Tage einer verrückten Präsidentschaft

Impeachment, Rücktritt, Begnadigung, Neustart: Auch die Endphase von US-Präsident Donald Trump wird kaum normal verlaufen. Die Szenarien.

Nach vier Jahren ist Schluss im Weissen Haus: Donald Trump im Freizeitlook.
Nach vier Jahren ist Schluss im Weissen Haus: Donald Trump im Freizeitlook.
Foto: AFP

Nach dem schändlichen Sturm seiner Fans auf das Capitol in Washington bemüht sich Donald Trump um Schadensbegrenzung. In einer Videobotschaft hat der US-Präsident versöhnliche Töne angeschlagen. Seine Rede markierte eine Abkehr von seiner bisherigen Rhetorik der Spaltung. Der Rabauke im Weissen Haus wirkte plötzlich wie ein Staatsmann. «Eine neue Regierung wird am 20. Januar vereidigt werden», sagte Trump. Er werde sich nun darauf konzentrieren, eine geordnete Machtübergabe zu gewährleisten.

Trump ist nur noch zwölf Tage Präsident der USA. Es sind aber zwölf Tage, die kein normales Ende einer Präsidentschaft sein werden. Führende Demokraten, aber auch immer mehr Republikaner fordern Trumps sofortige Entfernung aus dem Weissen Haus. Für die letzten Tage des 45. US-Präsidenten gibt es folgende Szenarien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.