Zum Hauptinhalt springen

Interview über Ekel«Die Kinder müssen sehen, wie Sie selbst Broccoli gern essen»

Nicolas Godinot hat sich für eine Ausstellung mit Lebensmitteln beschäftigt, die uns abstossen. Er weiss auch, wie man Kinder dazu bringt, Gemüse zu mögen.

«Viele Kinder wollen im Alter von ungefähr zwei Jahren eine Zeit lang gar nichts Neues essen»: Neurowissenschaftler Nicolas Godinot forscht zu Ekel.
«Viele Kinder wollen im Alter von ungefähr zwei Jahren eine Zeit lang gar nichts Neues essen»: Neurowissenschaftler Nicolas Godinot forscht zu Ekel.
Getty Images

Kalbszunge oder rohe Austern – warum empfinden manche Menschen Abscheu vor diesen Lebensmitteln?

Wie Freude oder Angst gehört Ekel zu unseren Grundgefühlen. Die positiven sind dazu da, uns zu motivieren, Dinge zu tun. Die negativen, zu denen der Ekel gehört, sollen uns von Handlungen abhalten. In erster Linie geht es darum, unseren Körper davor zu schützen, verdorbene oder giftige Lebensmittel zu essen oder sie auch nur zu berühren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.