Zum Hauptinhalt springen

Braunbär attackiert MenschenDie Jagd auf den neuen Problembären ist eröffnet

Im norditalienischen Trentino werden Vater und Sohn von einem Bären angegriffen. Der seltene Vorfall befeuert eine alte Polemik zwischen Tierschützern und Behörden.

Paradies mit gelegentlichen Risiken: Das schöne Val di Funes im Trentino-Alto Adige, mit den Dolomiten als Kulisse.
Paradies mit gelegentlichen Risiken: Das schöne Val di Funes im Trentino-Alto Adige, mit den Dolomiten als Kulisse.
Foto: Alamy Stock

«Wie ein Blitz» schoss der Bär aus dem Kiefernwald. So jedenfalls schilderte es Christian Misseroni, und der junge Trentiner muss es wissen. Er fiel zu Boden, so erschrocken war er über den Anblick. Das Tier griff ihn an, die Pranken trafen seine Beine. Wäre sein Vater nicht dabei gewesen, wer weiss, wie diese plötzliche Begegnung zwischen Mensch und Tier auf dem Monte Peller in der Brentagruppe im Trentino, auf etwa 1500 Metern über Meer, ausgegangen wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.