Zum Hauptinhalt springen

Erste Premiere nach dem ShutdownDie Hinterbühne der Macht

Das Theater an der Effingerstrasse ist wieder offen: In «Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel» stehen drei Diktatorengattinnen im Rampenlicht.

Die Schauspielerinnen Kornelia Lüdorff, Nicola Trub und Gabriele Fischer zeichnen ihre Figuren treffsicher.
Die Schauspielerinnen Kornelia Lüdorff, Nicola Trub und Gabriele Fischer zeichnen ihre Figuren treffsicher.
Severin Nowacki

Frau Margot sieht sich als Idee. «Politik ist ein Zustand», sagt sie. Ihr geht es um «Wahrheit». Im biederen Wollrock und mit weisser Perücke, der Blick stramm geradeaus und selbst im hohen Alter noch stur Parteisoldat, ist sie sich sicher: «40 Jahre Gerechtigkeit reichen nicht aus, um die Welt zu überzeugen.» Frau Imelda dagegen liebt Blumen und ist allergisch gegen alles Hässliche. Sie sagt, sie sei schon immer gegen den Tod gewesen — ausser in der Oper. In jungen Jahren hatte sie die Nora von Ibsen gespielt, jetzt ist sie überzeugt, ihr Leben müsste gesungen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.