Zum Hauptinhalt springen

Corona-Ausbruch in DeutschlandDie Hack-Ordnung

Warum bricht Corona gehäuft in deutschen Schlachthäusern aus? Für Behörden und Mediziner ist klar, dass oft miese Arbeitsbedingungen ein Grund dafür sind. Nun steigt der Druck auf die Branche.

30’000 Schweine werden hier getötet und zerlegt – pro Tag: Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies in Rheda-Wiedenbrück (27. September 2017).
30’000 Schweine werden hier getötet und zerlegt – pro Tag: Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies in Rheda-Wiedenbrück (27. September 2017).
Foto: Bernd Thissen (DPA, Keystone)

Am Tag danach herrscht Verbitterung bei Tönnies. Nicht bei Clemens Tönnies, dem Patriarchen jenes deutschen Fleischkonzerns, bei dem nun reihenweise Mitarbeiter an Corona erkrankt sind. Aber bei seinem Neffen Robert. In einem Brief hat sich Robert Tönnies an das Management der Familien-Holding gewandt. Schon der erste Satz hat es in sich. «Leider liegt uns heute das Ergebnis Ihrer Blockadehaltung (…) und Ihrer sorglosen, unverantwortlichen Haltung hinsichtlich der Risiken aus der Corona-Pandemie vor», schreibt der Neffe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.