Zum Hauptinhalt springen

Verfilmung eines Berner KultromansDie geschundene Kuh kommt auf die Leinwand

Es gab bereits einige gescheiterte Anläufe, den Klassiker «Blösch» von Beat Sterchi zu verfilmen. Beim «Herzensprojekt» des Berner Regisseurs Markus Imboden stehen die Chancen jetzt gut.

Beat Sterchis tierischer Protagonist: Die einst prächtige Leitkuh «Blösch» endet im Schlachthof.
Beat Sterchis tierischer Protagonist: Die einst prächtige Leitkuh «Blösch» endet im Schlachthof.
Foto: Franziska Rothenbühler

Diesen Roman wollte Markus Imboden schon lange verfilmen, «eigentlich seit das Buch 1983 herausgekommen ist». Gemeint ist «Blösch» des Berners Beat Sterchi. Der Autor erzählt die Geschichte des spanischen Gastarbeiters Ambrosio, der in den 1960er-Jahren als Melker auf einen Schweizer Bauernhof zum «Knuchelbauer» kommt, dort Freundschaft schliesst mit den Tieren – und insbesondere mit der strohroten Leitkuh Blösch innig verbunden ist. Jahre später begegnet er Blösch an seinem neuen Arbeitsort wieder – im Schlachthaus. Abgemagert bis auf die Knochen taumelt das einst prächtige Tier aus dem Viehtransporter, «sang- und klanglos wird der ehemalige Stolz des langen Berges, die Stütze der Innerwaldner Zucht, aufs Schafott geführt».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.