Zum Hauptinhalt springen

Das hat Dürrenmatt wirklich gesagt«Die Frau hat das Denken im männlichen Sinne nicht nötig»

Eine Interviewmontage zum hundertsten Geburtstag des grossen Dichters.

Dürrenmatt am 7. Dezember 1990 in seinem Haus in Neuchâtel, eine Woche vor seinem Tod.
Dürrenmatt am 7. Dezember 1990 in seinem Haus in Neuchâtel, eine Woche vor seinem Tod.
Foto: Konrad Rufus Müller/Agentur Focus

Lebte Friedrich Dürrenmatt noch, so würde er am 5. Januar 2021 seinen hundertsten Geburtstag feiern. Das wäre ein formidabler Grund, ein Gespräch zu führen mit dem grossen Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler. Aber Dürrenmatt lebt nicht mehr, das heisst, er lebt schon noch, in seinen Werken, in unseren Köpfen und in unseren Herzen.

Dieser runde Geburtstag hat jedenfalls Sven Michaelsen auf die Idee gebracht, den «Dürri», wie sein Spitzname lautete, nochmals zu befragen. Und zwar so: Dürrenmatts Antworten im vorliegenden Gespräch sind eine Montage aus seinen gesammelten Werken und Interviews. Die Fragen wurden nachträglich hinzugefügt, Auslassungen in Zitaten sind nicht gekennzeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.