Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Rudolf StrahmDie EU-Piesackerei braucht uns nicht zu schrecken

Medizinaltechnik – hier Verschraubungen von Arm- und Handgelenksknochen – ist eine Wachstumsbranche in der Schweiz.

Der angebliche Angriff auf die Medtech-Branche ist ein Lehrstück für Meinungsmanipulation und Stimmungsmanagement.

Würde die EU die Schweizer Medtech-Branche piesacken wollen, würde es zwar komplizierter, aber die Exporte würden weiterlaufen.

Praktisch alle schweizerischen Medtech-Firmen haben nun für die Exportsicherung vorgesorgt.

Ich bin der Meinung, dass eine Aktualisierung oder Dynamisierung der Verträge durchaus wünschbar und nötig ist. Doch vorerst geht es darum, eine erneute Piesackerei mit internen Massnahmen aufzufangen.

214 Kommentare
Sortieren nach:
    Willy Brauen

    Die EU profitiert eindeutig mehr von der Schweiz, als wir von der EU! Die Bilateralen I mit der PFZ und der Guillotine-Klausel, sind ein Sonderfall weltweit, und absolut miserabel verhandelter Vertrag, der zehntausenden von Schweizerbürger:innen und Ausländer:innen, die seit Jahrzehnten bei uns leben und bestens integriert sind, seit Inkraftreten der PFZ, zum Verhängnis wurde! Leider wurde die BGI abgelehnt.

    Mit der PFZ hat die EU (450 zu 8.5Mio) grosse Vorteile, sowie mit den Mehr-Importen aus der EU in die Schweiz, (jährlich ca 20Mia) Mit den 1.5Mio EU-Bürger:innen, inkl ca 300Tausend Grenzgänger, die in der Schweiz ihren, für EU-Verhältnisse hohen Lohn verdienen, konnte die EU jedes Jahr Arbeitslose abbauen, in dem die Leute zum Arbeiten in die Schweiz kamen, und teilweise in der EU einen Arbeitsplatz frei gaben!

    Die Schweiz ist der 3. grösste Handelspartner der EU, (Export jährlich ca 120Mia, Import jährlich ca 140Mia. (Durchschnitt 17/18/19, Quelle: BFS) Vom gesamten Export weltweit, exportieren wir in die EU, (ohne UK), zZt ca 40%. (sinkend) Daran ist der Anteil unserer 4 Nachbarn (vorab Deutschland) mit ca 74%, beteiligt, in die 23 restlichen EU-Staaten exportieren wir ca 26%! Die Schweiz ist einer der grössten Investoren in der EU!

    Es zeigt, dass die Schweiz mit ihren Werten und Beteiligungen, sich der EU niemals unterziehen muss soll und darf! Zusammenarbeit klar JA, Vereinbarungen auf Augenhöhe, wie wir das bisher mit anderen Märkten gemacht haben.