Zum Hauptinhalt springen

300 Jahre Schloss Jegenstorf: Der GartenDie Brunnen sprudeln wieder barock

Die historische Parkanlage von Schloss Jegenstorf ist restauriert worden. Eine Besichtigung vor Ort erzählt vom Wandel der Garten-Moden und führt zu umstrittenen Bäumen, einer zugezogenen Venus und vergrabenen Spuren.

Die strenge Symmetrie von Bäumen und Brunnen lenkt alle Blicke auf das Schloss: Im Osten des Parks ist der barocke Garten aus dem 18. Jahrhundert nachgebaut worden.
Die strenge Symmetrie von Bäumen und Brunnen lenkt alle Blicke auf das Schloss: Im Osten des Parks ist der barocke Garten aus dem 18. Jahrhundert nachgebaut worden.
Foto: Adrian Moser
Bevor Landschaftsarchitekt Daniel Moeri neue Bäume pflanzen konnte, war detektivische Arbeit angesagt.
Bevor Landschaftsarchitekt Daniel Moeri neue Bäume pflanzen konnte, war detektivische Arbeit angesagt.
Foto: Adrian Moser
1 / 2

Die beiden imposanten Platanen am Eingang rascheln zur Begrüssung laut und werfen fleckige Schatten auf die Pflastersteine. Mit einem Bündel Plänen unter dem Arm wartet der Landschaftsarchitekt Daniel Moeri. Er nimmt die Ankömmlinge mit auf einen Spaziergang durch den Park von Schloss Jegenstorf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.