Zum Hauptinhalt springen

TV-Kritik «Der feine Geist»Dicke «Tatort»-Überraschung zum Jahresbeginn

Im neuen Weimarer Fall ist zuerst alles schräg wie immer. Dann aber verdrängen Tränen die gewohnten Lacher.

Zum elften Mal im Einsatz: Nora Tschirner (Kommissarin Dorn) und Christian Ulmen (Kommissar Lessing) vor einer Parkhöhle, die ihr Leben verändern wird.
Zum elften Mal im Einsatz: Nora Tschirner (Kommissarin Dorn) und Christian Ulmen (Kommissar Lessing) vor einer Parkhöhle, die ihr Leben verändern wird.
Foto: MDR

Die «Tatort»-Fälle des Polizistenehepaares Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmer) werden gerne am ersten Tag des Jahres ausgestrahlt: Ihre Ermittlungen in der pittoresken Dichterstadt Weimar, ihre Sprüche und Sticheleien untereinander, die schrägen Nebenfiguren passen bestens zur Champagnerlaune oder zum Katerfrühstück oder überhaupt zu allem, was dieser Tag bringen mag. Und ein Klassiker-Zitat haben die beiden auch stets zur Hand.

Vorsicht Spoiler, Vorsicht Spoiler!

Aber diesmal ist alles anders. Darum: Wer die Folge mit dem Titel «Der feine Geist» noch nicht gesehen hat und noch nachholen will, soll hier nicht weiterlesen. Bitte nicht. Denn diesmal kommt es nach gewohntem Auftakt ganz dick. Nochmals, Vorsicht, gleich steht es da: Kommissar Lessing überlebt diese Folge nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.