Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Adrian Haas«Berns hohe Steuern sind ein gewaltiger Standortnachteil»

Gemäss einer neuen Erhebung ist der Gewinnsteuersatz für Firmen nirgends so hoch wie im Kanton Bern. Der FDP-Grossrat und Finanzpolitiker Adrian Haas ist alarmiert.

Die Alloga in Burgdorf gehört zum Apotheken- und Gesundheitskonzern Galenica – dieser zahlt im Kanton Bern im schweizweiten Vergleich kräftig Gewinnsteuer.
Die Alloga in Burgdorf gehört zum Apotheken- und Gesundheitskonzern Galenica – dieser zahlt im Kanton Bern im schweizweiten Vergleich kräftig Gewinnsteuer.
Foto: Christian Beutler (Keystone)

Den höchsten Gewinnsteuersatz für Unternehmen, vergleichsweise hohe Steuern auch für natürliche Personen – und gleichzeitig verunmöglicht die schlechte Finanzlage eine spürbare Steuersenkung. Ist der Kanton nun definitiv in der Sackgasse, Herr Haas?

Es ist klar, dass wir bei den tiefen Steuern nicht mit den günstigen Kantonen mitspielen können. Allerdings darf es auch nicht sein, dass wir für Unternehmen den höchsten Steuersatz haben. Deshalb beschliesst der Grosse Rat voraussichtlich für 2021 kleine Anpassungen sowohl für Unternehmen wie auch natürliche Personen. Die Regierung sollte zudem endlich eine nachhaltige Strategie erarbeiten. Das Problem müssen wir Schritt für Schritt lösen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.