Zum Hauptinhalt springen

Islam in FrankreichDer Wahn ist nur einen Klick entfernt

Emmanuel Macron will Moscheen überwachen und Imame in Frankreich ausbilden. Doch seine Pläne sind in der muslimischen Gemeinschaft umstritten – auch weil die Radikalisierung vor allem online erfolge.

«Je suis Prof»: Demonstration in Paris nach dem Mord am Lehrer Samuel Paty.
«Je suis Prof»: Demonstration in Paris nach dem Mord am Lehrer Samuel Paty.
Foto: Kiran Ridley (Getty Images)

Wenn er in seiner Moschee im Pariser Vorort Drancy predigt, trägt Hassen Chalghoumi eine kugelsichere Weste. Er steht unter Personenschutz, seine Familie lebt im Ausland, die Kinder sind unter falschem Namen eingeschult. Online wird er als Verräter, Lügner, Heuchler oder auch als der «Imam der Juden» beschimpft, weil er schon an einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Holocaust teilnahm und sich regelmässig mit Rabbis trifft.

Imam Chalghoumi, in Tunis geboren, seit 2000 in Frankreich eingebürgert, vertritt einen moderaten Islam. Er spricht sich für interreligiösen Dialog, Gleichberechtigung und gegen die Burka aus. Und er sagt, dass Muslime auch Mohammed-Karikaturen aushalten müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.