Zum Hauptinhalt springen

Wer zeichnete die erste Karte Berns?Das Geheimnis der «Schöpfkarte»

Vor 500 Jahren wurde Thomas Schöpf geboren. Bekannt geworden ist der Berner Pestarzt mit der Karte, die seinen Namen trägt. War er aber wirklich deren Schöpfer? Neues von einem 450 Jahre alten Berner Krimi.

Michael Schläfli, Kurator der Ausstellung in der Universitätsbibliothek Bern, vor einem Exemplar der «Schöpfkarte», das zwischen .1934 und 1998 im Alpinen Museum Bern ausgestellt war.
Michael Schläfli, Kurator der Ausstellung in der Universitätsbibliothek Bern, vor einem Exemplar der «Schöpfkarte», das zwischen .1934 und 1998 im Alpinen Museum Bern ausgestellt war.
Foto: Christian Pfander

Wahrscheinlich war das Berner Rathaus der Schauplatz dieser Präsentation einer Vorführung, die Staunen und Begeisterung hätte auslösen sollen und stattdessen Befürchtungen und Ängste weckte. Ein ausgewählter Kreis von Ratsherren hatte sich im Jahr 1578 eingefunden, um das inklusive dekorativen Rahmenschmucks – rund 1,4 auf 2 Meter grosse Kartenwerk erstmals zu besichtigen: 18 Blätter eines Kupferdrucks lagen vor, zusammengesetzt und als Wandkarte auf Leinwand montiert. Eine solche Karte hatte es bislang nicht gegeben: Die wuchtige Grösse und der Reichtum an Einzelheiten werden ihre Wirkung nicht verfehlt haben. Nach dem Mittelalter herrschte der Kenntnisstand von Ptolemäus aus der Antike, und es gab keine Regionalkarten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.