Zum Hauptinhalt springen

Befragung im Deutschen BundestagDer stille Gast

Seit dem Untergang von Wirecard hatte man Markus Braun nicht mehr öffentlich gesehen. Jetzt hat der Untersuchungsausschuss viele Fragen an ihn – und er die immer gleiche Antwort.

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun stellt sich den vielen Fragen der Parlamentarier im Bundestag in Berlin. Antworten hat er aber nur eine.
Ex-Wirecard-Chef Markus Braun stellt sich den vielen Fragen der Parlamentarier im Bundestag in Berlin. Antworten hat er aber nur eine.
Foto: Filip Singer (Getty Images)

Um 12.27 Uhr fahren ein grauer VW-Bus und ein schwarzer BMW in die Tiefgarage des Bundestags, beide Augsburger Kennzeichen. An den Scheiben des Busses ist graue Folie, aber man kann erkennen, dass Markus Braun auf der hinteren Bank rechts sitzt. Ein Fahrer und ein Begleiter sind dabei, aus dem zweiten Fahrzeug steigen zwei weitere Personen. Sie verschwinden in Richtung Fahrstuhl. Es dauert dann 45 Minuten, bis der ehemalige Wirecard-Chef wieder zu sehen sein wird.

Die Tür zum Treppenhaus geht auf, drei Personenschützer treten heraus, sie tragen Masken und schusssichere Westen. Prüfende Blicke in die Runde. «Wir können», sagt ein Wachmann in sein Funkgerät, Braun und sein Anwalt öffnen die Tür, zehn, zwölf Schritte, dann sind sie im Saal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.