Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gastbeitrag zur AsylpolitikDer Ständerat verdammt junge Menschen zum Nichtstun

Amir ist Kochlehrling und soll nach Afghanistan ausgeschafft werden. Sein Lehrbetrieb wehrt sich dagegen.

Mit diesem System werden zukünftige Steuerzahler in die Nothilfe gezwungen.

Es wird nun darum gehen, die Versprechen von Bundesrätin Karin Keller-Sutter und ihres Staatssekretariats genau zu beobachten.

13 Kommentare
Sortieren nach:
    Max Keller

    Asylsuchende junge Männer und Frauen, die unsere Sprache einigermassen können und die Aussicht längere bleiben zu können,

    sollten bleiben dürfen bis sie den Abschluss fertig haben.

    Ich würde es eher sehen, dass man die jungen Leute in lern Werkstätten, Grund Wissen, Grundberufe wie Maurer, Schweisser, Schreiner vermittelt aber auch in Landwirtschaft unterrichten würde.

    Eine Ausbildung in praktische Arbeiten und Theorie, ein bis maximal zwei Jahre.

    Müssten sie dann zurück, so könnten sie ihr erworbenes Wissen in ihrer Heimat einsetzen.

    Wenn sie bleiben dürfen, so könnte man das weiter aufbauen mit EBA Lehre danach EFZ Lehre.