Zum Hauptinhalt springen

Widerstand im NetzDer richtige Umgang mit Corona-Verschwörungs­theoretikern

Was tun, wenn man von Familienangehörigen oder Freunden Videos und Texte aus fragwürdigen Quellen geschickt bekommt? Eine Anleitung.

Widerstand gegen den Lockdown: Ein Mann demonstriert gegen die Corona-Massnahmen auf dem Bundesplatz in Bern.
Widerstand gegen den Lockdown: Ein Mann demonstriert gegen die Corona-Massnahmen auf dem Bundesplatz in Bern.
Foto: Manuel Zingg

Der Streit begann dort, wo Streits häufig beginnen und wo sich bei vielen Menschen zurzeit ein grosser Teil des Lebens abspielt: im Internet. Eine Gruppe junger Erwachsener hält über eine Whatsapp-Gruppe Kontakt. In normalen Zeiten organisieren sie darin das gemeinsame Leben – die Nachmittage im Park, die Partynächte, die sozialen Notfalleinsätze, wenn mal einer Liebeskummer hat. Zurzeit aber geht es um Politik. Um Impfungen, 5G, was das alles angeblich mit Corona zu tun habe und wie Bill Gates die Fäden ziehe. Einer der Freunde hat da was geteilt. Man könnte sagen: Die Gruppe hat sich etwas eingefangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.