Zum Hauptinhalt springen

Zinsreduktion wegen CoronaDer Mieterknatsch spitzt sich zu

Trotz Parlamentsbeschluss über eine Reduktion der Geschäftsmieten geht das Feilschen um Mietzinsen weiter. Wegen des drohenden Wirtschaftseinbruchs greifen Vermieter zu harten Methoden in den Verhandlungen. Auch Swiss Life wird angeprangert.

Das Feilschen um Mietverträge geht weiter: Stadt Zürich
Das Feilschen um Mietverträge geht weiter: Stadt Zürich
Foto: Urs Jaudas

Eigentlich müsste jetzt alles in Minne sein: Diese Woche hat auch der Ständerat Ja gesagt zu einer Reduktion der Geschäftsmieten für die Zeit des Lockdown aufgrund von Corona. Mieter sollen für diese Zeitspanne nur 40 Prozent des Mietzinses zahlen müssen. Zwar muss das entsprechende Gesetz noch ausgearbeitet und abgesegnet werden, doch ein starkes Signal sollte der Beschluss bereits sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.