Zum Hauptinhalt springen

Randalierer in die Irre geführtDer Held vom Capitol

Der Polizist Eugene Goodman hat im Alleingang einen wütenden Mob abgelenkt und von der Senatskammer weggelockt. Für seine Courage wird er in den sozialen Medien gefeiert.

Mutiger Polizist des Capitols: Eugene Goodman führt die Eindringlinge auf die falsche Spur.
Video: Videodesk

Nach dem Angriff auf das Capitol hagelte es gegen die USCP (United States Capitol Police) heftige Kritik. So wurde der Polizei vielfach Inkompetenz vorgeworfen. Nun konnte sich die Einheit dank eines kühnen Beamten zumindest teilweise rehabilitieren.

Die Rede ist von Eugene Goodman, der inmitten der Krawalle im Capitol einen kühlen Kopf zu bewahren vermochte. Ganz alleine stellte sich der schwarze Polizist gegen eine Horde weisser Trump-Anhänger. Dies ist in einem Video zu sehen, welches «Huffington Post»-Reporter Igor Bobic auf Twitter veröffentlichte. Die Aufnahme wurde mittlerweile rund zehn Millionen Mal angeschaut.

Im Video ist zu sehen, wie Goodman sich in einem Türrahmen den wütenden Eindringlingen gegenüberstellt. Immer wieder ruft der Polizist: «Back up!» Die mutige Konfrontation wurde im unten stehenden, eindrücklichen Bild festgehalten.

Nachdem sich die Horde nicht hat zurückdrängen lassen, rennt Goodman fluchtartig die Treppen hinauf – und hat sofort den zornigen Mob im Nacken. Zahlenmässig eindeutig unterlegen, fordert er von seinen Kollegen per Funk Verstärkung an und ruft «Zweiter Stock!»

Oben angekommen, befindet sich der Beamte erneut in einem Türrahmen. Für eine Sekunde blickt er zum Gang, der sich nun zu seiner Linken befindet. Es scheint zunächst, als ob Goodman den Durchgang blockieren will. Doch dann fällt der Polizist eine bedeutende Entscheidung: Er ändert seine Taktik.

Goodman schubst den Anführer der Gruppe, der an seinem QAnon-T-Shirt erkennbar ist, zurück und rennt den Gang zu seiner Rechten runter. Durch die Provokation angeheizt, jagt der Mob den Polizisten weiter durchs Capitol. Am Ende des Videos trifft Goodman endlich auf seine Kollegen, die ihm Rückendeckung geben.

Sekunden waren ausschlaggebend

Die dramatischen Szenen in Bobics Video sind eindrücklich. Doch verbirgt sich dahinter weitaus mehr, als es zunächst den Anschein macht. Dem Reporter Bobic fällt erst Tage später auf, was für einen entscheidenden Moment er in dieser Aufnahme festgehalten hat. Sie zeigen einen mutigen Polizisten, der mit seiner Geistesgegenwärtigkeit noch Schlimmeres verhindern konnte.

Entscheidend ist der Moment, wo sich Goodman vor dem Türrahmen im zweiten Stock befindet. Sein Blick schweift nämlich zum Eingang des Sitzungszimmers des Senats. Dieses befindet sich im Gang zu seiner Rechten (im Video zwischen den zwei Stühlen erkennbar). Die Türen zur Senatskammer, in der gerade Joe Bidens Wahlsieg zertifiziert werden sollte, waren zu diesem Zeitpunkt (14.14 Uhr) noch nicht abgeriegelt worden.

Zum Lockvogel mutiert

Dessen bewusst, entschied sich Goodman, sich durch eine gekonnte Provokation zum Lockvogel zu machen, um die Eindringlinge vom Senat fortzulocken. Der Plan funktionierte: Dank seines Kalküls konnte ein Aufeinandertreffen der Randalierer mit den Abgeordneten verhindert werden.

Wie brenzlig die Situation war, zeigt der zeitliche Ablauf der Ereignisse. Nur eine Minute nach Goodmans Einfall, also um 14.15 Uhr, wird das Sitzungszimmer des Senats von innen verriegelt. Der mutige Polizist hat seinen Kollegen somit die ausschlaggebenden Sekunden verschafft, um die Abgeordneten vor dem Trump-Mob in Sicherheit bringen zu können.

Verschiedene Politiker und Politikerinnen haben sich mittlerweile bei Goodman bedankt und ihn für seine aussergewöhnliche Courage gelobt. Christopher J. Hale, ein ehemaliger Kandidat für das Abgeordnetenhaus, twitterte: «In diesem gefährlichen Moment in der Geschichte unserer Nation war er die Person, die zwischen der Demokratie und der Herrschaft von Tyrannen stand.»

30 Kommentare
    max bernard

    Ein seltsamer Putschversuch, bei dem ein einzelner Polizist die Putschisten in Schach halten konnte. Wer noch seine Sinne zusammen hat, der schliesst vielmehr daraus, dass die Capitol-Stürmer alles andere als einen Umsturz beabsichtigten.