Zum Hauptinhalt springen

Ermittlungen in der LombardeiDer Gouverneur, sein Schwager und Geld aus der Schweiz

Attilio Fontana, Präsident der hart geprüften Region, soll seinem Schwager einen Auftrag für Schutzkleider für Spitäler zugeschanzt haben. Als der Fall aufflog, wollte er ihn ungeschehen machen – recht ungeschickt.

Hat er öffentliche Aufträge unter der Hand vergeben? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Attilio Fontana, den Gouverneur der Lombardei.
Hat er öffentliche Aufträge unter der Hand vergeben? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Attilio Fontana, den Gouverneur der Lombardei.
Foto: Alessandro Bremec (Getty Images) 

Die Lombardei kommt so schnell nicht zur Ruhe. Die Seuche ist zwar einigermassen unter Kontrolle, auch zählt man im Norden Italiens zuletzt kaum mehr Todesfälle, die von Covid-19 herrühren. Doch auf das Drama, die Angst und die Trauer der vergangenen Monate folgen die Fragen, eine ganze Menge, epidemiologische und juristische. Viel zu reden geben jetzt die Ermittlungen der Mailänder Staatsanwaltschaft gegen den Gouverneur der Lombardei, Attilio Fontana (68) von der rechtspopulistischen Lega. Der Fall handelt von mutmasslicher Vetternwirtschaft und Lügen, von viel Geld und Zynismus – er hat das Zeug für einen politischen Sturm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.