Zum Hauptinhalt springen

Die andere Art PflanzenschutzDer Exot unter den Biobetrieben

Bio-Gemüsegärtner Bernhard Hänni aus Noflen verzichtet auch auf jene Pestizide, die beim Bio-Label erlaubt sind. Er fordert ein Umdenken.

Bernhard Hänni baut 140 Gemüsesorten gleichzeitig an.
Bernhard Hänni baut 140 Gemüsesorten gleichzeitig an.
Foto: Adrian Moser

Niemand weiss genau, wie viele Biobäuerinnen und -bauern auf die im Biolandbau zugelassenen Pflanzenschutzmittel zurückgreifen und wie viele darauf verzichten. Weder Kantone noch der Dachverband Bio Suisse halten diese Angaben systematisch fest. Besonders bei Gemüse und Früchten von Grossverteilern stehen die Chancen jedoch gut, dass Pestizide eingesetzt wurden, zu gross sei das Risiko von Ernteausfällen, sagt Bernhard Hänni.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.