Zum Hauptinhalt springen

«Der Bund» im Gespräch

Mirko Manzoni: Der Schweizer Diplomat und Friedensstifter im Gespräch. Das Gespräch ist ausgebucht. Es gibt noch letzte Plätze an der Abendkasse.

Nach jahrelangem Krieg hat Mirko Manzoni in Moçambique einen historischen Friedensvertrag vermittelt. Nun erzählt der Schweizer Diplomat erstmals öffentlich, wie er im afrikanischen Busch drei Jahre lang mit den Rebellen verhandelt hat - zu Fuss, mit dem Motorrad und im Helikopter. Von 2014 bis 2019 war Manzoni als Schweizer Botschafter in Moçambique aktiv am Friedensprozess beteiligt. Am 8. Juli 2019 wurde er durch UNO-Generalsekretär António Guterres zu seinem persönlichen Gesandten für Mozambique ernannt. Derzeit führt Manzoni die Kontaktgruppe der Friedensgespräche, der die USA, China, die Europäische Union, Grossbritannien, Norwegen, Botswana und die Schweiz angehören. Zu den vollendeten Missionen des Tessiner Diplomaten gehören Einsätze in Mali und im Kosovo. Zudem war der diplomierte Architekt und Betriebswirtschaftler als Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK in der Demokratischen Republik Kongo und im Irak tätig.

Mehr zum Thema

Schweizer Diplomat beendet jahrzehntelangen Krieg in AfrikaSchweizer Friedensstifter nach Erfolg in Afrika zurückgestuft«Ich hatte wegen Manzonis Mission schlaflose Nächte»

Zu Gast

Mirko Manzoni, Schweizer Diplomat

Moderation «Der Bund»

Markus Häfliger, Bundeshaus-Redaktor

Datum, Zeit und Ort

Montag, 27. Januar 2020 18.30 Uhr (Türöffnung 18 Uhr) Bellevue Palace, Bern Livestream unter gespraech.derbund.ch

Preise

mit Abo Fr. 20.- ohne Abo Fr. 30.- Abendkasse Fr. 30.- (gegen Vorweisen einer gültigen espace.card Fr. 20.-)

Einmalig höherer Eintrittspreis wegen Simultanübersetzung. Mirko Manzoni spricht Französisch. Das Gespräch wird simultan auf Deutsch übersetzt.

Nach dem Gespräch laden «Der Bund» und Bellevue Palace zu einem Apéro ein.

Bestellen

Das Gespräch ist ausgebucht. Es gibt noch wenige Plätze an der Abendkasse. Wir danken unserem Partner für die Unterstützung und die tolle Zusammenarbeit. Mit ihm wird «Der Bund» im Gespräch in der aktuellen Form erst möglich:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch