Zum Hauptinhalt springen

Reaktion auf AsylprotestSicherheitsdirektor bezeichnet Selbstanzündung als «Show»

Ein abgewiesener Asylsuchender hat sich auf dem Bundesplatz angezündet. FDP-Regierungsrat Philippe Müller hält das für pure Propaganda.

Brandspuren auf dem Bundesplatz Bern, nachdem sich eine Person an einer Demonstration gegen die Asylpolitik anzündete.
Brandspuren auf dem Bundesplatz Bern, nachdem sich eine Person an einer Demonstration gegen die Asylpolitik anzündete.
Foto: Keystone

M.S. (Name geändert) hat sich letzte Woche auf dem Bundesplatz angezündet. Der Fall ereignete sich während einer Protestaktion gegen die Situation in Rückkehrzentren. «Ich wollte mir das Leben nehmen», sagt der abgewiesene Asylsuchende gegenüber dem «Bund». Ein Video von TeleBärn zeigt, wie Benzin entzündet wird und Flammen auf Hose und Pullover von M.S. übergehen. Diese werden von Mitdemonstranten sofort gelöscht. Beinahe gleichzeitig fand dieser Vorfall seinen Weg in die sozialen Medien, kurz darauf berichteten auch die Tagesmedien darüber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.