Zum Hauptinhalt springen

Gefahren für Velos und E-BikesDas sind die Velofallen in der Stadt Bern

Der Veloboom im Pandemiejahr hat eine Schattenseite: Es gab mehr Unfälle mit Schwerverletzten und Toten. Auch in der Stadt Bern.

Während der Hauptverkehrszeiten kann es Velofahrern auf dem Thunplatz mulmig zumute werden.
Während der Hauptverkehrszeiten kann es Velofahrern auf dem Thunplatz mulmig zumute werden.
Foto: Adrian Moser

Unterwegs mit dem Velo oder dem E-Bike im dichten Verkehr, das löst bange Fragen aus: Biegt das Auto vor mir ab, ohne zu blinken? Wie breit ist der Streifen zwischen Tramschiene und Bordsteinkante? Soll ich nicht lieber einen Umweg machen? Reicht es noch, um schnell abzubiegen? Was hat dieser Lastwagen vor? Bin ich zu schnell unterwegs?

Immer wieder kommt es nach solchen Fragen im Kanton Bern zu Unfällen mit Velos und E-Bikes, 820 waren es 2020. Und diese hatten im letzten Jahr oft schwere Folgen: Es gab 8 Tote und 225 Schwerverletzte gegenüber 2 Toten und 184 Schwerverletzten 2019. Bei den Schwerverletzten rührt der massive Anstieg in erster Linie von den E-Bikes her. Auch gesamtschweizerisch gab es im Corona-Jahr 2020 deutlich mehr Fahrradunfälle mit gravierenden Konsequenzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.