Zum Hauptinhalt springen

Die teuersten Pferde der WeltFaszination Pferd – warum Leute Millionen für sie zahlen

Rekordsummen für Spitzenleistungen: Was für Fussballer gilt, gilt auch für Sportpferde. Oder noch extremer. Dabei ist der sportliche Erfolg für einmal nicht alles.

Tänzer, Wunderhengst, Superstar: Das Dressurpferd Totilas fasziniert die Menschen. Mitte Dezember ist der Hengst gestorben.
Tänzer, Wunderhengst, Superstar: Das Dressurpferd Totilas fasziniert die Menschen. Mitte Dezember ist der Hengst gestorben.
Foto: Alex Grimm (Bongarts/Getty Images)

Er war nicht einfach nur ein Pferd. Vielmehr: eine Ikone, ein Tänzer, ein Wunderhengst, ein Superstar. So wurde Totilas in den deutschen Medien in ihren Nachrufen beschrieben, die kürzlich überall erschienen. Die «Zeit» kramte ein altes Zitat eines Kommentators hervor, der einst versuchte, die Erscheinung des Wunders auf vier Beinen in Worten zu fassen: «Ein Pferd, das wie aus einer unterirdischen Fabelwelt emporgestiegen zu sein scheint, um die Welt zu verzaubern.»

Vor wenigen Tagen, am 14. Dezember, verstarb Totilas 20-jährig – seither nimmt die Faszination um das Pferd wieder zu. Weil Totilas eben mehr war als ein simpler mehrfacher Welt- und Europameister. Dieser schwarze Hengst, Nachkomme des englischen Vollbluts Dark Ronald und dessen Sohn Herold, verzauberte die Menschen mit seinem Traben auf der Stelle. «Perfektion kann langweilig sein, bei Totilas war sie das nicht», schreibt die «Zeit».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.