Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Neues Swisscom-Angebot «Blue»Das sind die Stolpersteine für die Kunden

Vier Marken verschwinden

Das ist neu

Fussball und Eishockey

Das sind die Haken

Automatische Installation

Videospiele ab 2021

2 Kommentare
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    Wenn der staatskontrollierte Konzern Swisscom AG schon ins Geschäft mit Online-Spielen einsteigt, wäre auch der Schritt ins Onlinecasino-Business zwingend. Und auch eine Online-Zahlungsdienstleistung samt Online-Krediten und Online-Börsenhandel wäre angebracht. Mindestens halten es die chinesischen Staatskonzerne China Telecom und Alibaba so. Da ist wirklich alles unter einem Dach. Und mit verschiedenen Brands entsteht auch ein gesunder, intransparenter Scheinwettbewerb, der den Konsumenten eine lebhafte Marktwirtschaft vorgaukelt. Wie das etwa die Migros mit der Scheinkonkurrentin Denner (eine 100% Migros-Tochter), oder mit OBI macht. Neben der Volksrepublik China ist unser Land mit seiner unantastbaren Hochpreisinsel das zweite Land, das Ernst macht mit dem hochrentablen Staatskapitalismus. Darum ist unser zweitgrösster Immobilienkonzern, die SBB Immobilien AG mit angehängtem Bahnnebengeschäft, nach der SNB AG und der Swisscom AG gleich die drittgrösste CashCow.