Zum Hauptinhalt springen

Klimaschutz SchweizFür die Befürworter ist das revidierte CO₂-Gesetz alternativlos

Bundesrätin und Umweltministerin Simonetta Sommaruga bei einer Testfahrt mit einem Elektro-LKW in Winterthur. (26. Februar 2021)

Klimaschutz und Wirtschaftsförderung in einem

Abgaben kommen Bevölkerung zugute

Planungssicherheit für die Kantone

SDA

127 Kommentare
    Jürgen Baumann

    Es wird Zeit auch mal die heutige ökonomische Seite herauszustellen, warum weitere Investitionen in überholte Technologien keinen Sinn mehr machen. Die Sonne schickt bekanntlich keine Rechnung für Wind, Wasser, Biomasse und Solarstrahlung. Um sagenhafte 90% sind die Kosten für Solarstrom zwischen 2009 bis 2020 gesunken. Solarstrom hat sich mit 3,7 $-Cent pro Kilowattstunde auf den 1. Rang der günstigsten Stromproduktion katapultiert. Knapp vor der Windenergie mit 4,0 ¢/kWh und minus 70% in diesem Zeitraum. Die konventionellen Energien schneiden deutlich schlechter ab. Gas liegt mit 5,9 ¢/kWh deutlich vor Kohle (11,2 ¢/kWh) und die Atomenergie (16,3 ¢/kWh) liegt hoffnungslos abgeschlagen auf dem letzten Platz. Die Atomenergie ist im selben Zeitraum wie oben genannt 33% teurer geworden. Diese hat ihren Zenit definitiv überschritten.

    Und der Boden ist für PV noch nicht erreicht. Das US DOE (Department of Energy) hat am 25. März 2021 angekündigt, das die Kosten für PV innerhalb eines Jahrzehnts noch einmal um 60% gesenkt werden.

    Man müsste schon mit dem Klammerbeutel gepudert worden sein, wenn krampfhaft an Technologien festgehalten werden soll, die zu teuer und zu umweltschädlich sind. Und warum sollen wir mit den fossilen Energieträgern weiter die Expansionsgelüste im Mittelalter verhafteter Männchen bezahlen? Damit die durch Krieg und Elend Vertriebenen vor unserer Tür stehen und dann eine allseits bekannte Partei damit ihren populistischen Schabernack treiben kann?