Zum Hauptinhalt springen

Wahlen Stadt Bern«Das Resultat ist eine eklatante Niederlage für SVP und FDP»

Der Politologe Georg Lutz hätte nicht erwartet, dass die beiden bürgerlichen Parteien die Wahlen so deutlich verlieren. Ihre Kandidaten konnten nicht mobilisieren.

Hohe Beteiligung bei den Stadtberner Wahlen.
Hohe Beteiligung bei den Stadtberner Wahlen.
Foto: Adrian Moser

Trotz Finanzproblemen, Streitigkeiten unter Rot-Grün und zwei Konkurrenzlisten wird die linke Mehrheit bestätigt. Wie ist das möglich?

Ich hätte das nicht erwartet. Doch zwei Faktoren haben dafür den Ausschlag gegeben. Rot-Grün-Mitte konnte die Anteile nochmals leicht steigern. Es reichte dem Bündnis zwar nicht für vier Vollmandate. Aber das Bürgerliche Bündnis, also SVP und FDP, ist deutlich unter den Erwartungen geblieben. Darum reichte es ihm nicht für einen Sitz im Gemeinderat.

Warum blieben die Bürgerlichen unter den Erwartungen?

Auf nationaler Ebene verlieren sowohl SVP als auch FDP. Das ist bekannt. Offenbar ist in der Stadt Bern aber die Talsohle bei den beiden Parteien noch nicht erreicht. Bei den letzten Stadtratswahlen hatten sie zusammen noch 22 Prozent. Jetzt haben sie noch 15 Prozent geschafft. Das ist ein deutlicher Einbruch. Das heisst, dass nicht nur die Parteien Wählerstimmen verloren haben, sondern auch, dass die Kandidaten als Personen zu wenig mobilisieren konnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.