Zum Hauptinhalt springen

Prognosen zur PräsidentenwahlDas Rätsel um die versteckten Trump-Wähler

2016 lagen die Wahlumfragen in den USA blamabel daneben, dieses Jahr sollen sie besser sein. Doch selbst Umfrage-Guru Nate Silver – sein Modell sieht Joe Biden klar im Vorteil – will sich nicht festlegen.

In den Umfragen deutlich im Rückstand, doch zumindest er glaubt diesen Prognosen nicht: Donald Trump bei einer Medienkonferenz vor dem Weissen Haus.
In den Umfragen deutlich im Rückstand, doch zumindest er glaubt diesen Prognosen nicht: Donald Trump bei einer Medienkonferenz vor dem Weissen Haus.
Foto: Keystone/AP/Patrick Semansky

Joe Biden mag zwar in fast allen Umfragen vor US-Präsident Donald Trump liegen. Aber Hillary Clinton lag zum gleichen Zeitpunkt vor vier Jahren auch vor Trump. Noch in der Wahlnacht 2016 wurde Clinton ein überragender Sieg vorausgesagt. Dann verlor sie Wisconsin, Michigan und Pennsylvania, die als sicher demokratisch galten. Der Traum von der ersten Frau im Weissen Haus war aus, obwohl Clinton gut drei Millionen Stimmen mehr erhielt als Trump.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.