Zum Hauptinhalt springen

Lynchjustiz in den USADas Massaker von Tulsa

Donald Trump beginnt seine Wahlkampftour ausgerechnet in Oklahoma. Dort ermordete 1921 ein weisser Lynchmob Hunderte Schwarze.

Stadträtin Vanessa Hall-Harper posiert in Tulsa vor dem Mahnmal, das an das Massaker von 1921 erinnert.
Stadträtin Vanessa Hall-Harper posiert in Tulsa vor dem Mahnmal, das an das Massaker von 1921 erinnert.
Foto: Lawrence Bryant (Reuters)

Der Rechtsweg endete für viele am Baum. An dem wurden die Übeltäter aufgeknüpft, zerschlagen, wie sie waren, aber besser nicht auch noch nackt, denn es schauten doch Frauen und Kinder zu beim kurzen Prozess, und für alle, welche die Botschaft noch immer nicht verstanden hatten, war eine Warnung angebracht: «Die Antwort der angelsächsischen Rasse für die schwarzen Wüstlinge, die es wagten, die Südstaaten-Frau anzugreifen.» Künstlerisch besonders wertvoll waren die Postkarten nicht, die von diesen Hinrichtungen verkauft wurden, sie gingen aber von Hand zu Hand, 15 Cent das Stück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.