Zum Hauptinhalt springen

Corona-Krise in SpanienDas lauteste Land der Welt verstummt

Alles, was das Leben der Spanier ausmacht, wendet sich jetzt gegen sie: ihr Bedürfnis nach Nähe, ihre Körperlichkeit, ihre engen familiären Bande.

Die Stadt und das Meer: Barcelona.
Die Stadt und das Meer: Barcelona.
Foto: Pablo Camacho (Photo Alto / Laif)

Von ihrem Fenster aus sieht sie das Meer, aber das Meer ist so weit weg wie der Mond. Jeden Tag hat Roser Parera mit dem Meer gelebt, sie ist dorthin gegangen, frühmorgens und abends, vor allem im Frühling, wenn die Touristen noch nicht in Scharen kamen, von denen sie gelebt hat als Reiseführerin. Fast zwanzig Jahre lang wohnt sie schon hier, sie hat die Wohnung in dem Fünfzigerjahre-Block aus der Franco-Zeit gekauft, als Immobilien im alten Industrieviertel von Barcelona noch spottbillig waren, weil hier keiner wohnen wollte. Später wurden die alten Textilfabriken wegplaniert und Hotels gebaut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.