Zum Hauptinhalt springen

Das «Kunstwerk» des José Pekerman

Mit dem Nationaltrainer aus Argentinien stürmte Kolumbien in die Viertelfinals. Er ist überzeugt, heute auch Brasilien zu schlagen.

Vier Spiele, vier Siege: José Pekerman während des Achtelfinalspiels seiner Kolumbianer gegen Uruguay (28. Juni 2014). Foto: Marcelo Sayao (EPA, Keystone)
Vier Spiele, vier Siege: José Pekerman während des Achtelfinalspiels seiner Kolumbianer gegen Uruguay (28. Juni 2014). Foto: Marcelo Sayao (EPA, Keystone)

Mehr als zwei Jahrzehnte drehte sich bei der kolumbianischen Nationalmannschaft fast alles um vier Trainer: Francisco Maturana wurde viermal berufen, Hernán Darío Gómez ebenso zweimal wie Reinaldo Rueda und Luís August García. Maturana führte das Nationalteam 2001 zum Gewinn der Copa América, Kolumbiens bislang einzigem Titel, dazu 1990 in den WM-Achtelfinal. Ansonsten waren die Cafeteros wenig erfolgreich. 1994 und 1998 nahmen sie zwar an der WM teil, schieden dort aber jeweils nach der Vorrunde aus. Für die Turniere 2002, 2006 und 2010 konnten sie sich nicht qualifizieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.