Zum Hauptinhalt springen

Neue IT für die InselDas IT-Projekt der Insel geht wohl doch in die USA

Das Verwaltungsgericht hat die Beschwerden abgewiesen. Damit kann das Inselspital sein neues IT-System für 83 Millionen bei der US-Firma Epic beschaffen.

Das Inselspital will seine Informatiksysteme erneuern.
Das Inselspital will seine Informatiksysteme erneuern.
Adrian Moser

Das Inselspital ist der Beschaffung seines neuen IT-Systems einen Schritt näher: Das Verwaltungsgericht hat zwei Beschwerden gegen die Ausschreibung und Auftragsvergabe abgewiesen. Dies berichtet die «Berner Zeitung».

Der Streit unter den Anbietern entbrannte, nachdem das Inselspital letzten Herbst den 83-Millionen-Auftrag dem US-Hersteller Epic Systems Corporation vergab. Die Compu Group Medical (CGM), welche das jetzige Informatiksystem betreibt, wehrte sich dagegen. CGM kritisierte die Ausschreibung sowie den Zuschlag und monierte, die Anforderungen an die möglichen Offertsteller – etwa eine lange Referenzliste – waren so hoch, dass sie fast nicht zu erfüllen waren. Somit sei der Wettbewerb praktisch verunmöglicht worden. Zudem wurde gemäss Ausschreibung der Preis nur mit 20 Prozent als Zuschlagskriterium gewichtet.

Auf die Beschwerden ging die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern als erste Instanz jedoch nicht ein. CGM zog sie deshalb weiter an das Verwaltungsgericht – welches sie nun ebenfalls abwies.

Insel will modernisieren

Konkret geht es beim Millionenauftrag darum, dass das Inselspital mit dem neuen Klinik- und Informationssystem (Kiss) eine IT-Plattform schaffen will, dass alle relevanten Patienteninformationen zentralisiert. Das zuständige Spitalpersonal könnte mit dem neuen System per Klick die ganze Krankengeschichte erblicken und die gespeicherten Bilder und Berichte für eine neue Diagnose konsultieren.

cgg