Zum Hauptinhalt springen

Gut zu wissenDas günstigste Mittel gegen Verstopfung

Stress, Medikamente, falsche Ernährung, zu wenig Bewegung: Unsere Lebensweise entspricht oft nicht dem, was unserem Darm guttut.

Wirkt Wunder: Ein Glas Wasser vor dem Frühstück.
Wirkt Wunder: Ein Glas Wasser vor dem Frühstück.
Foto: Getty

In den westlichen Industrieländern plagen sich Studien zufolge zwischen 20 und 30 Prozent der Menschen mit einem chronisch trägen Darm herum – das heisst, sie haben nur drei oder noch weniger Stuhlgänge pro Woche. Von dieser verlangsamten Passage etwas mehr betroffen sind Frauen, besonders nach der Menopause. Warum das so ist, weiss man nicht genau.

Verstopfung oder Obstipation, wie das Fachwort heisst, ist in den allermeisten Fällen keine Krankheit, sondern vor allem einfach nur lästig: Es kommt zu Bauchschmerzen, Blähungen (das Gefühl, aufgetrieben zu sein), und durch den harten Stuhl und das Pressen bilden sich nicht selten Hämorrhoiden.

Trinken stimuliert die Stuhlentleerung

Bevor Sie sich jetzt in der Apotheke ein teures Abführmittel kaufen, lohnt es sich, es zuerst mit einem einfachen und praktisch kostenlosen Trick zu versuchen: Trinken Sie jeden Morgen ein Glas warmes Wasser auf nüchternen Magen. «Das löst den sogenannten gastrokolischen Reflex aus – eine Dehnung des Magens als Stimulus zur Stuhlentleerung», erklärt der Langenthaler Gastroenterologe Kaspar Truninger. Und am Morgen, so der Facharzt, «ist dieser Reflex vermutlich besonders ausgeprägt, weil der Magen-Darm-Trakt über Nacht einen niedrigeren Muskeltonus hat als am Tag, also entspannter ist.»

Mit dieser sanften Therapie, die auch in der indischen Heilkunst Ayurveda bekannt ist, lässt sich nicht nur Geld sparen – sie ist auch völlig frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Sollte warmes Wasser vor dem Frühstück zu wenig helfen, stehen immer noch zwei weitere unbedenkliche Mittel zur Verfügung: sich mehr bewegen und mehr Ballaststoffe essen, zum Beispiel Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Leinsamen.

So ist es in den meisten Fällen möglich, eine chronische Verstopfung in Wohlbefinden aufzulösen – und das ganz auf natürliche Weise.

Wann zum Arzt?

In seltenen Fällen allerdings ist ein Arztbesuch angezeigt. Das kann etwa nötig sein, wenn eine Verstopfung plötzlich neu auftritt oder sich abwechselt mit Durchfällen. Auch Schmerzen im Enddarm und Blut im Stuhl müssen abgeklärt werden, um eine ernsthafte Ursache auszuschliessen.

Gut zu wissen: In dieser Rubrik erklären wir in loser Folge medizinische Zusammenhänge und geben Tipps, wie man sich gesünder verhalten kann.