Zum Hauptinhalt springen

Kontroverse um «Vogue»-CoverDas Foto von Kamala Harris – «ein ausgewaschenes Desaster»

Die Modezeitschrift «Vogue» fotografierte für ihr Titelbild die angehende US-Vizepräsidentin. Und erntete dafür massive Kritik in den sozialen Medien. Vier Gründe.

Dieses Cover mit Kamala Harris soll in der Februar-Printausgabe der «Vogue» erscheinen.
Dieses Cover mit Kamala Harris soll in der Februar-Printausgabe der «Vogue» erscheinen.
Foto: Tyler Mitchell, Vogue

«Die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris ist auf unserem Februar-Cover!», twitterte die «Vogue» am vergangenen Wochenende.

Zwei Titelblätter sind im Tweet zu sehen: Auf einem trägt Kamala Harris schwarze Hosen, einen schwarzen Blazer, eine Perlenkette und – wie auch im Wahlkampf - Converse-Schuhe. Das Ganzkörperfoto zeigt sie vor einem grün-rosaroten Hintergrund. Auf dem zweiten Foto ist sie in einem hellblauen Michael-Kors-Hosenanzug zu sehen, näher aufgenommen, mit verschränkten Armen, der Hintergrund diesmal beige-golden.

Diese Version des Covers werde die digitale Ausgabe der «Vogue» zieren, schreibt das Magazin.
Diese Version des Covers werde die digitale Ausgabe der «Vogue» zieren, schreibt das Magazin.
Foto: Tyler Mitchell, Vogue

Viele Kommentare zu den beiden Bildern fielen wenig begeistert aus, vor allem zu jenem mit den Converse-Schuhen. «Bringt das Titelblatt in Ordnung! Wer auch immer das getan hat, muss gefeuert werden», schrieb ein User.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.