Das bringt Sawiris' Luxusresort den Andermattern

Das Luxusresort des ägyptischen Financiers schreibt immer noch rote Zahlen. Die Gemeinde Andermatt profitiert trotzdem – mit zwei Ausnahmen.

Sawiris' Luxusresort bringt Andermatt viel – aber nicht nur Gutes (21. Oktober 2013).

Sawiris' Luxusresort bringt Andermatt viel – aber nicht nur Gutes (21. Oktober 2013).

(Bild: Keystone Sigi Tischler)

Hannes von Wyl@hannesvonwyl

13 Millionen Franken Verlust 2014, 7 Millionen im ersten Halbjahr 2015. Das ist die vorläufige Bilanz des grössten Schweizer Tourismusresorts in Andermatt. Der ägyptische Investor Samih Sawiris lässt sich davon «überhaupt nicht» aus der Ruhe bringen, wie er im Interview mit DerBund.ch/Newsnet sagt. Die schwarzen Zahlen sollen einfach erst 2018 eingefahren werden, statt bereits vor einem Jahr. Für den millionenschweren Financier scheinbar kein Problem.

Auch die Urner Regierung macht sich keine Sorgen. Landammann Heidi Z’graggen sagte am Dienstag zu DerBund.ch/Newsnet: «Der Regierungsrat war sich stets bewusst, dass das Geschäftsmodell eines Resorts in dieser Grössenordnung erst nach mehreren Jahren Erträge abwirft.» Das Projekt habe aber bereits jetzt zu einem wirtschaftlichen Aufschwung in der Region geführt. Tatsächlich hatte besonders die Eröffnung des Luxushotels The Chedi positive Auswirkungen, etwa auf den Arbeitsmarkt und die Zahl der Logiernächte, wie eine Ende November veröffentlichte Studie der Urner Kantonalbank (UKB) zeigt. Aber nicht nur: die 5 wichtigsten Vor- und Nachteile des grössten Tourismusresorts der Schweiz im Überblick.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt