Zum Hauptinhalt springen

Streit um widersprüchliche RegelungWarum Lindt seine neue Schoggi nicht Schoggi nennen darf

Das neuste Produkt des Schweizer Schokoladeproduzenten muss «Kakaoerzeugnis» heissen. Denn was Schokolade ist, entscheiden Juristen.

Statt vom Zucker kommt die Süsse aus dem Fleisch der Kakaofrucht. Ist das noch Schokolade?
Statt vom Zucker kommt die Süsse aus dem Fleisch der Kakaofrucht. Ist das noch Schokolade?
Foto: Keystone

Wenn es um die Beschreibung seiner Schokoladen geht, spart Lindt & Sprüngli normalerweise nicht mit Adjektiven. Hinter jeder Schokoladenkreation des Unternehmens stehe «ein leidenschaftlicher und erfahrener Maître Chocolatier». In der Werbung füllen diese Herren die Lindor-Kugeln mit einem goldenen Schwingbesen von Hand und streichen die Schokolade der Tafeln sorgfältig mit einem silbrig glänzenden Spachtel glatt.

Doch bei seinem neuesten Produkt spricht Lindt weder von zartschmelzender noch von extrafeiner Schokolade. «Kakaoerzeugnis» steht ganz nüchtern auf der Verpackung. Der Grund: Die «Excellence Cacao Pur», die Lindt ab dieser Woche verkauft, enthält keinen raffinierten Zucker. Sie wird ausschliesslich aus der Kakaofrucht hergestellt. Neben den Kakaobohnen verwendet Lindt auch das Fruchtfleisch und gewinnt daraus die Süsse. Doch damit ist das Produkt aus Sicht der Schweizer Behörden womöglich keine Schokolade.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.