Zum Hauptinhalt springen

Pressekonferenz des BundesratsSchluss mit 5er-Regel: Party und Familienfest bereits ab Samstag möglich

LIVE TICKER BEENDET

Zusammenfassung der Pressekonferenz
Schluss
Daniel Koch geht definitiv in Pension
Frage: Welche Regeln gelten für Demonstrationen?
Frage: Können Schweizer aus Italien in die Schweiz einreisen, auch wenn die Schweiz noch immer Grenzkontrollen zum südlichen Nachbarland durchführt?
Frage: Welche Auswirkungen haben die Lockerungen auf gefährdete Personen?
Frage: Ist die Grenzöffnung am 6. Juli ein Geschenk an die Tourismusbranche?
Frage: Müssen Theater und Kinos Sitze freilassen zwischen den Besuchern, um den Abstand zu gewährleisten?
Frage: Auch mit den Lockerungen am 6. Juni gilt weiterhin eine Corona-Polizeistunde. Weshalb müssen alle Betriebe um Mitternacht schliessen?
Frage: Gibt es einen zweiten Lockdown, wenn der Bund die Übertragungsketten wieder aus den Augen verliert?
Frage: Müssen Besucher von Clubs, Discos oder Konzerten die Distanz einhalten oder nur durch das Angeben ihrer Personalien das Contact Tracing ermöglichen?
Frage: Woher weiss der Bundesrat, dass die Distanz- und Hygieneregeln die wichtigsten Massnahmen waren?
Frage: Die Unterstützung für selbstständige Künstler soll Ende Mai gestrichen werden. Will man riskieren, dass die Betroffenen in existenzbedrohende Situationen kommen?
Frage: Wann entscheidet der Bundesrat definitiv, ob die Grenzen am 15. Juni geöffnet werden?
Frage: Weshalb gelten die Lockerungen nicht ab sofort?
Frage: Was passiert, wenn es wieder zu einem Anstieg der Neuinfektionen kommt?
Frage: Welche Strafen drohen, wenn man die Regeln des Bundes nicht einhält? Und: Wie soll man den Abstand etwa in einem Orchester oder an einer Hochzeit einhalten?
Frage: Wie sollen die Schutzkonzepte in der Erotikbranche umgesetzt werden?
Frage: Wenn Trainings erlaubt sind, sind dann auch Testspiele wieder erlaubt?
Frage: Sind die zwei Meter Abstand überall Pflicht, auch etwa im Kino?

SDA

92 Kommentare
    Stefan Meier

    Ich finde, dass wir einen tollen Bundesrat haben! Er hat +/- gemacht, was gemacht werden musste: sachlich, authentisch, glaubwürdig, menschlich - und jetzt am Schluss mit einer Prise Humor. Natürlich sind auch Fehler passiert, aber das ist angesichts der vielen Unwägbarkeiten normal. Auf jeden Fall kein Vergleich zu unbeholfenen Figuren wie Trump, Johnson, Bolsonaro usw.