Zum Hauptinhalt springen

Leser fragenDarf man für Vorstellungsgespräche freinehmen?

Muss ich für das Wiedereinsetzen einer herausgefallenen Zahnkrone zahlen? Antworten von unserer Expertin.

Nach einer Kündigung haben Arbeitnehmende Anspruch auf freie Zeit für Vorstellungsgespräche.
Nach einer Kündigung haben Arbeitnehmende Anspruch auf freie Zeit für Vorstellungsgespräche.
Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Darf man für Vorstellungsgespräche freinehmen?

Ein Bekannter von mir arbeitet seit Jahrzehnten mit vollem Pensum in der gleichen Firma. Wegen gesundheitlicher Probleme kann er nicht mehr alle Arbeiten ausführen, und so haben sich bei ihm Minusstunden angehäuft. Nun hat er eine Teilkündigung erhalten und kann nur noch zu 60 Prozent weiterarbeiten. Für den Rest sucht er eine zweite Stelle. Falls er zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wird: Übernimmt dann sein Arbeitgeber die Ausfallstunden, oder muss der Kollege dafür Ferien hergeben?

Nein, Ferien muss Ihr Bekannter nicht hergeben. Wer nach einer Kündigung eine neue Stelle sucht, hat Anspruch auf die nötige freie Zeit für Bewerbungsgespräche. So steht es explizit im Gesetz. Ihr Bekannter sollte aber wenn möglich die Termine für die Vorstellungsgespräche mit seinem jetzigen Arbeitgeber absprechen oder ihn zumindest frühzeitig über seine Abwesenheiten informieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.