Zum Hauptinhalt springen

Sehbehinderter Erfinder im PorträtDank diesem Berner schreiben Blinde schneller SMS

Marcel Roesch tourte mit seiner Heavy-Metal-Band durch Europa und leitet heute ein Videoteam – obwohl er selbst kaum was sieht. Jetzt hat er eine Tastatur für Sehbehinderte auf den Markt gebracht.

Einst war Marcel Roesch mit seiner Heavy-Metal-Band auf Tour, heute entwickelt er Eingabehilfen für Sehbehinderte.
Einst war Marcel Roesch mit seiner Heavy-Metal-Band auf Tour, heute entwickelt er Eingabehilfen für Sehbehinderte.
Foto: Adrian Moser

Mit dem Touchscreen sind die Knöpfe von den Handys verschwunden. Das brachte Marcel Roesch in eine schwierige Lage. Denn was als grosser technologischer Sprung gilt, ist für Menschen wie den sehbehinderten Thuner ein Rückschritt. Das Problem: Ohne fühlbare Tastatur sind die neuen Handys für Sehbehinderte und Blinde viel schwerer zu bedienen. Die Folge: «Als mein altes Nokia den Geist aufgab und ich auf ein neues Smartphone wechselte, merkte ich rasch, wie ich den Anschluss in der Gesellschaft verlor.»

Roesch machte aus der Not eine Tugend. Er entwickelte eine eigene Tastatur. Diese ist nicht grösser als die meisten Touchscreen-Tastaturen und lässt sich magnetisch am Smartphone befestigen. Eineinhalb Jahre dauerte es von der Idee bis zum fertigen Produkt. Seit vergangenem Herbst ist sie auf dem Markt. «Ohne Corona wären wir noch deutlich schneller gewesen», sagt Roesch. Wegen der Pandemie sei die Produktion in China aber über Monate stillgestanden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.