Zum Hauptinhalt springen

Pop-BriefingCountry-Star Willie Nelson nimmt sich Sinatra vor

Der Country-Outlaw bringt ein Album mit Coverversionen heraus. The Bianca Story überrascht und Chilly Gonzales ist in Festtagsstimmung.

Warum tut er das? Der grosse alte Mann des Country Willie Nelson covert Frank Sinatra.
Warum tut er das? Der grosse alte Mann des Country Willie Nelson covert Frank Sinatra.
Keystone

Das muss man hören

The Avalanches – We Will Always Love You

Das Tollste am künstlerischen Schaffen der Avalanches ist ja, dass sie sich so konsequent einer genretechnischen Schubladisierung verweigert, dass es schon fast ein eigenes Subgenre innerhalb der elektronischen Unterhaltungsmusik darstellt. So auch mit dem erst dritten Album in der 24-jährigen Bandgeschichte. «We Will Always Love You» ist ein Schmuckkästchen gefüllt mit Samples, Instrument-Fetzen und Gesangsspuren von den erlesensten Gästen: Blood Orange, MGMT, Johnny Marr (The Smiths), Leon Bridges, Perry Farrell (Jane’s Addiction), Mick Jones (The Clash), Tricky, Jamie XX, Neneh Cherry, Denzel Curry, Sampa The Great, Kurt Vile, Karen O (Yeah Yeah Yeahs) und Rivers Cuomo (Weezer), um wirklich nur die bekanntesten Namen zu nennen. All das strahlt zusammengesetzt diese Avalanche-typische Wärme aus. Ein Album, von dem man gar nicht so genau sagen kann, warum es so toll ist.

Willie Nelson – Cottage for Sale

Fällt Countrystar Wilie Nelson nichts Neues mehr ein? Im Februar erscheint «That’s Life», ein Album mit Frank-Sinatra-Coversongs. Als kleinen Vorgeschmack gibt es das Cover zu sehen, angelehnt an Sinatras «In the Wee Small Hours», und den Song «Cottage for Sale», der auch schon über sechzig Jahre auf dem Buckel hat. Nichts daran ist aufregend oder originell, aber das muss es ja auch nicht.

Madlib & Four Tet – Road of The Lonely Ones

Was passiert, wenn einer der profiliertesten Hip-Hop-DJs und einer der vielseitigsten Electro-Produzenten zusammenspannen? Im Fall von Madlib und Four Tet tönt das Ergebnis erst einmal sehr entspannt und deutlich Hip-Hop-lastig. «Road of the Lonely Ones» ist die erste Auskopplung aus dem kommenden Album «Madlib - Sound Ancestors», einem Projekt, an dem der Amerikaner und der Brite einige Jahre gearbeitet haben: Madlib habe Beats und Loops geliefert, während Kieran Hebden, wie Four Tet mit bürgerlichem Namen heisst, die Versatzstücke in ein grosses Ganzes verarbeitet habe, erklärt Letzterer auf Instagram. Das kann sich hören lassen!

Mica Levi – Ruff Dog

Mica Levi dürfte den meisten eher als Kopf hinter der Band Good Sad Happy Bad (früher Micachu & The Shapes) bekannt sein, die im Herbst das wunderbar schräge Album «Shades» veröffentlicht hatte. Jetzt veröffentlicht Levi, die bislang solo hauptsächlich Filmmusik komponiert hatte, ihr erstes «richtiges» Soloalbum. «Ruff Dog» macht seinem Namen alle Ehre: Instrumente und Stimme sind fast bis zur Unkenntlichkeit verzerrt, alles verschwimmt zu schweren Brei. Und nach 25 Minuten scheint schon alles gesagt. Keine leichte Kost, aber hörenswert allemal.

Und den vielleicht längsten Songtitel des Jahres schmückt das Album auch: «A plain clothed Jimi Hendrix drives me to Newcastle. For some reason the trip will take 3 days and he is going to do it for £150. He drives really smoothly and only listens to one album which is by someone with Joy in their name. Joy’s music is covers of classic rock songs but with all the edge smoothed off. We arrive in Brazil and I impress someone because I say obrigado. The same person asks me to find them an intern. I don’t think I can but I try. I am nervous in the girls changing room and play trap songs loud off my phone.»

Das Schweizer Fenster

The Bianca Story ist eine echte Weihnachtsüberraschung gelungen: Vergangene Woche veröffentlichten die Basler Indie-Lieblinge völlig ohne Vorwarnung und Tamtam «Fata Morgana», ihr erstes Album seit dem 2013er «Digger». Der fulminante Opener «Young Born & Innocent» allein hat es in sich, in der Folge geht es auf Englisch, Deutsch und Französisch munter weiter, locker changierend zwischen üppigem Art-Pop und minimalem Singer-Songwriter-Sound. «Hope There Is» heisst eine der Nummern. Man möchte es so gerne glauben.

Was blüht

Apples Sparte Original Films hat eine Billie-Eilish-Dok produziert. Der Film von Dokumentarfilmer R.J. Cutler folgt dem Leben der Pop-Sensation während der Entstehungsphase ihres Debütalbums «When We All Fall Asleep, Where Do We Go?». «Billie Eilish: The World’s A Little Blurry» läuft am 26. Februar 2021 in Kinos und auf Apple TV+ an.

Das Fundstück

Im November hatte Chilly Gonzales sein Weihnachtsalbum «A Very Chilly Christmas» veröffentlicht, jetzt lädt der gewiefte Pianist, Wahl-Kölner und bekennende Bademantel-Träger zu einem vom deutsch-französischen Kultursender Arte produzierten Weihnachts-Special. Die Weihnachtsfrau liegt ausgebrannt auf der Couch, und Gonzales changiert zwischen Host und Therapeut. Seine Behandlungsmethode: gefühlvoll in die Tasten hauen. Da geht es mit einigen Intermezzi recht weihnachtlich und musikalisch durchaus nicht anspruchslos zu und her. Mit von der Partie sind unter anderem Indie-Pop-Musikerin Feist und Ex-Pulp-Frontmann Jarvis Cocker.

Die Wochentonspur

Sollte Ihnen über die Feiertage der Sinn mal nach nicht weihnachtlicher Musik stehen, ist die Wochentonspur für Sie da. Und zum Jahresende präsentiere ich hier noch die Spotify-Playlist 2020 in Sound, die die (meiner bescheidenen Meinung nach) besten Stücke des Jahres vereint. Natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit.