Zum Hauptinhalt springen

Neue Situation für FusionsprojektCorona mischt Diskussion über Grossbern auf

Vier kleine Vorortsgemeinden klinken sich vorübergehend aus dem Fusionsprojekt aus. In Bern und Ostermundigen hingegen könnte das Virus den Zusammenschluss begünstigen.

Die Industriezone an der Güterstrasse bildet eine urbane Grenze zwischen Bern und Ostermundigen.
Die Industriezone an der Güterstrasse bildet eine urbane Grenze zwischen Bern und Ostermundigen.
Foto: Alexandra Jäggi

Corona bremst Grossbern. Im Fokus steht im Moment nur noch die Fusion von Bern und Ostermundigen. Die vier anderen Gemeinden, die sich an der Machbarkeitsstudie beteiligt haben, also Bolligen, Bremgarten, Frauenkappelen und Kehrsatz, haben sich vorübergehend «ausgeklinkt», wie die zuständige Projektleiterin der Stadt Bern, Regula Buchmüller, erklärt. «Sie sind aber jederzeit willkommen und können sich wieder einklinken.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.