Zum Hauptinhalt springen

«Wölfe sind schlau und lernen schnell»

Heute leben 83 Wölfe in acht Rudeln in der Schweiz. Was man über die geschickten Raubtiere mit den auffällig gelben Augen wissen muss.

Barbara Reye
In den Schweizer Alpen zu Hause: Ein Wolf des Calanda-Rudels im Mai 2018. Foto: Charly Gurt
In den Schweizer Alpen zu Hause: Ein Wolf des Calanda-Rudels im Mai 2018. Foto: Charly Gurt

Der Wolf scheint sich in der Schweiz wohlzufühlen. Zumindest geht dies aus einer aktuellen Statistik hervor: Inzwischen gibt es acht Rudel und damit doppelt so viele wie noch im Vorjahr. Zudem sind drei neue ­Paare gesichtet worden, die nächstes Jahr voraussichtlich Nachwuchs haben werden.

Für Viehhalter auf den Alpen, aber auch für Wildhüter wird dies mehr und mehr zur Herausforderung. Denn der Wolf ist und bleibt ein eigensinniges Raubtier mit einem grossen Fleischbedarf. Im Durchschnitt vertilgt er rund 3,5 Kilogramm Nahrung pro Tag. Obwohl er meistens Wildtiere wie Rothirsche, Rehe oder Gämsen frisst, fallen ihm auch Schafe und Ziegen zum Opfer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen