Ursula von der Leyen bringt frischen Wind

Mit einem Monat Verspätung dürften die neue Kommissionspräsidentin und ihr Team am Mittwoch starten. Die Deutsche hat bereits neue Massstäbe gesetzt.

Wird am Sonntag Chefin von 35'000 EU-Beamten: Die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Foto: Florian Gärtner (Getty Images)

Wird am Sonntag Chefin von 35'000 EU-Beamten: Die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Foto: Florian Gärtner (Getty Images)

Stephan Israel@StephanIsrael

Bald wird Ursula von der Leyen zeigen können, was sie kann. Einiges wird sich ändern, nicht nur der Stil. Und einfach wird es nicht werden. Immerhin werden die Pannen bei den Anhörungen bald vergessen sein. Einen Monat verspätet dürfte heute das EU-Parlament dem Start der neuen Kommissionspräsidentin und ihres Teams zustimmen. Am 1. Dezember wird Ursula von der Leyen Jean-Claude Juncker offiziell im Amt ablösen.

Am Sonntag wird Ursula von der Leyen also vom schlichten Büro im Nebengebäude in die 13. Etage des Berlaymont umziehen können. Im Schatten des mächtigen Hauptquartiers der EU-Kommission hat sich Ursula von der Leyen die letzten Wochen vorbereitet. Man hat ihr dafür ein Dutzend Beamte abgestellt. Erste Einblicke in die Arbeitsweise sind also möglich. Um acht Uhr lässt sie ihre engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die kurze Morgenbesprechung antreten. Von der Leyen ist jovial im Umgang, mag es aber effizient und hält wenig von Geschwätzigkeit.

Bett im Büro

Der Tag wird gegen 20 Uhr mit einer Stehrunde abgeschlossen. Ein Pizzalieferdienst bringt Nahrung. Wer kleine Kinder hat, darf nach Hause. Nicht alle wollen mit dem Arbeitstempo mithalten. Von der Leyen hatte zuletzt offenbar Mühe, Leute für ihr Kabinett zu finden. Und der Druck dürfte drüben im Berlaymont eher noch zunehmen. Die neue Chefin hat sich auf der 13. Etage neben dem Büro ein 25 Quadratmeter grosses Studio einrichten lassen.

Dort will sie während der Woche schlafen. Das hat in der Brüsseler Blase schon viel zu reden gegeben. Einige attestieren der Juncker-Nachfolgerin bereits Bunkermentalität. Von der Leyen kann jedenfalls vom Büro direkt ins Bett kippen und schlafen. So hat sie das als Ministerin in Berlin auch schon gemacht. Das Wochenende gehörte jeweils der Familie in Niedersachsen. Doch die sieben Kinder sind inzwischen alle erwachsen und ausgeflogen.

Schluss mit Alkohol

Sie ist eine Chefin, die immer schon da ist, wenn die ersten Mitarbeiter kommen. Der Kontrast könnte nicht grösser sein. Nach Junckers launigen Ausschweifungen inklusive der kussreichen Begrüssungen kehren nun Askese und fast calvinistisches Arbeitsethos ein. Alkohol trinkt von der Leyen nicht, höchstens mal ein Glas Sekt zu Neujahr. Image- und Messagekontrolle werden in den nächsten fünf Jahren wichtig werden. Die Social-Media-Agentur von Ex-«Bild»-Chef Kai Diekmann soll die Konten der 61-Jährigen beim Kurznachrichtendienst Twitter und auf Instagram betreuen.

Heute wird Ursula von der Leyen vor der Bestätigungswahl jedoch versuchen, mit Inhalten zu punkten. Sie will in den ersten 100 Tagen unter anderem ihren «Green Deal» präsentieren. Europa soll bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden. Auch ein Neustart beim Streitthema Migration ist für die ersten sechs Monate geplant.

Sie wird heute vor dem EU-Parlament sicher auch ausführen, was sie mit der «geopolitischen Kommission» meint, die sie angekündigt hat. Europa müsse die Sprache der Macht ­lernen, sagte von der Leyen ­kürzlich. Die sogenannte Soft Power reiche nicht mehr, wenn sich die Europäer in der Welt behaupten wollten.

Ursula von der Leyen wird sich schwerertun, Mehrheiten zu finden in einem fragmentierten und polarisierten Parlament. 

14 Jahre lang diente Ursula von der Leyen als Ministerin in der Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nun wird sie Chefin über 35'000 EU-Beamte und wird mit einem Bruttogehalt von gut 300'000 Euro mehr verdienen als ihre bisherige Chefin.

Ursula von der Leyen ist die neue Nummer eins in Brüssel und gleichzeitig in einem komplexen Machtdreieck eingezwängt. Ein Klimadeal etwa muss nicht nur im Ministerrat, der Länderkammer der Mitgliedsstaaten, sondern auch im EU-Parlament eine Mehrheit finden.

Juncker hatte es da mit seiner informellen Grossen Koalition mit Konservativen und Sozialdemokraten noch relativ einfach. Ursula von der Leyen wird sich schwerertun, Mehrheiten zu finden in einem fragmentierten und polarisierten Parlament.

Alphatiere im Team

Eine Herausforderung wird es auch sein, die Alphatiere im Kollegium im Zaum zu halten. Ursula von der Leyens erster Vize Frans Timmermans, ein Sozialdemokrat aus den Niederlanden, wäre gerne selber Kommissionspräsident geworden und ist überzeugt, dass er es besser gekonnt hätte. Auch zwischen der eher neoliberalen Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und Industriekommissar Thierry Breton, einem Staatsinterventionisten aus Frankreich, sind Spannungen vorprogrammiert.

Auf eine Genugtuung kann sich von der Leyen immer freuen. Im Eingangsbereich zu ihrem Arbeitsplatz grüsst sie die Ahnengalerie mit ihren 13 Vorgängern, allesamt Männer. Ursula von der Leyen ist die erste Frau im mächtigen Amt und auch die erste Deutsche seit Walter Hallstein, dem ersten Kommissionspräsidenten vor 60 Jahren. Ursula von der Leyen will sich mit «Herz und Seele» für Europa einsetzen. Für sie schliesst sich ein Kreis: Als Tochter eines höheren EU-Beamten und späteren Ministerpräsidenten Niedersachsens ist sie in Brüssel aufgewachsen und zur Schule gegangen. Ursula von der Leyen kehrt nach Hause zurück.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt