Zum Hauptinhalt springen

Mundart: Vo kochetem chopfsalat usoo

Auso i bi ja bis vor churzem en aagfrässne roochöschteler xi, aber nöjerdings chocheni sogar dr chopfsalat, u siderdenn isches mer vüu wohler.

Summary: Der Autor, bis vor kurzer Zeit ein angefressener Rohköstler, kocht neuerdings sogar den Kopfsalat, und seither ists ihm viel wöhler. Fertig Fakten. Der Rest ist Beigemüse.

Auso i bi ja bis vor churzem en aagfrässne roochöschteler xi, aber nöjerdings chocheni sogar dr chopfsalat, u siderdenn isches mer vüu wohler. Mis sachbuech «Kochsalat statt arbeitslos: Die Schibler-Diät®» söu präziis uf die nächschti rezessionswäuen usechoo u wird e beschzeller. Wahrschiinlech lahnis ir «Wäupwuche» la vorabdrucke, wüu dert si si totau giggerig uf so zämehäng, wo no nie öpper erlickt hett u o nie meh öpper wird erlicke, auso zumbischpüu voletscht hett e redakter dert doch nachegwise, dass die tütsche tschütteler ar weeämm züdafrika drumm eso herrlech gschpüut hei, wüu si ke chündigungsschutz hei u ke so weicheier-soziaauversicherig! Wüu aues im schport so grossartig nach neoliberale grunzätz zuegöng wi bim Darwin selig: Wär gwinnt, ruumt ab, wär verlüürt, wird furggschosse, punkpfertig! Ufaufäu bini entüüscht xi, het Pwäupwuche nid no grad e neoliberaale druff ggää und, we scho zäntumen über tschiizrichter gfutteret wird, sinngemäss gforderet: Dereguliert den Fussball! Schafft die Schiris ab! Weg mit den wettbewerbshemmenden Spielregeln! Der Markt wirds all’s richten!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.