Zum Hauptinhalt springen

Im Profil: «Tiere sind meine Berufung»

Bei Kerstin Prinz (43) aus Zollikofen dreht sich alles um Tiere. Sie ist selbstständige Tierbetreuerin und seit diesem Jahr Präsidentin des Vereins, der den Tiergarten Zick-Zack in Ittigen führt.

«Ich war zufällig im Coop in Ittigen und sah ein Gratisinserat, mit dem eine Präsidentin für den Verein Zick-Zack gesucht wurde. Der Verein führt im hinteren Schermen einen kleinen Tiergarten, den ich vorher gar nicht kannte. Ich dachte, das wäre etwas für mich und habe mich gemeldet. Im März wurde ich gewählt. Die Arbeit ist zeitaufwendig, macht mir aber viel Spass. Das passt zu mir, denn ich arbeite sehr gerne mit Tieren. Tiere sind meine Berufung. Ich kann auf zehn fleissige und einsatzfreudige Helferinnen und Helfer zählen, die den Laden schmeissen. Der Vizepräsident des Vereins ist ein Tierarzt, er sorgt dafür, dass es den Tieren gesundheitlich immer gut geht. Wir haben 17 Zwergziegen und 9 Minipigs. Eines der Säuli verträgt sich nicht mit den anderen; deshalb haben wir es nun bei den Zwergziegen einquartiert. Die Ziegen sind sehr verschmust.

Der Tiergarten ist ein kleines Naherholungsgebiet. In der Stadt oder in der Agglomeration findet man das sonst nicht unbedingt. Die Leute schauen gerne ein wenig den Tieren zu. Wir haben auch eine kleine Plattform und eine Sitzbank eingerichtet. Das Füttern ist verboten, in aller Regel halten sich die Leute auch daran. Wenn ein Helfer oder eine Helferin da ist, darf man auch ins Gehege hinein. Der Park ist bei Familien mit Kindern beliebt. Der Verein wird durch Spenden und Sponsoren finanziert. Grossverteiler versorgen uns mit Futter. Die Gemeinde Ittigen stellt uns das Areal zur Verfügung und leistet einen Beitrag von 10 000 Franken im Jahr. Am 21. August haben wir einen Tag der offenen Tür. Der Tierpark besteht nun seit bald zehn Jahren. Der Verein wurde im August 2000 gegründet, der Tiergarten im Oktober 2001 eröffnet.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.