Zum Hauptinhalt springen

Der Stigmatisierung entgegenwirken – seit 25 Jahren

Die Vereinigung der Angehörigen von Schizophreniekranken Bern (Vask) hilft Betroffenen, die rätselhafte Krankheit besser zu verstehen und die damit verbundenen Probleme besser zu bewältigen.

Unter anderem geschieht dies in 20 Selbsthilfegruppen für Eltern, Partner oder Geschwister von Schizophreniekranken.

Seit ihrer Gründung vor 25 Jahren versucht sie auch, der Stigmatisierung der Krankheit entgegenzuwirken. Sie unterstützt Verbesserungen von Betreuungsangeboten und fördert die Wiedereingliederung. Schizophreniekranke sind bis zum Ausbruch der Krankheit meist unauffällige Menschen. Vielen Patienten fehlt es an der Krankheitseinsicht: Sie lehnen jede Hilfe ab, sind aber auf ärztliche Betreuung angewiesen – und auf Verständnis, Geduld und Zuneigung von Angehörigen und Freunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.